1996 suchten 50 Tänzer einer Viernheimer Tanzschule nach deren Schließung eine Möglichkeit weiterhin zu tanzen. Nach längerem Suchen wurden Sie vom Kegelsportverein (KSV) Viernheim im März 1997 in eine Unterabteilung "Tanzen" als Mitglieder aufgenommen.

Diese Tanzabteilung war durch die Auftritte seiner Mamboformation (aus dem Mambokurs der Extanzschule) sehr bekannt. Durch die Erfolge der neu gegründeten Breitensport-Gruppe an BS-Wettbewerben erhielt sie regen Mitgliederzuwachs.
1999 wurde beschlossen, die Selbständigkeit vorzubereiten.
Im März 2000 gelang der Sprung zum eingetragenen Verein. Schon einen Monat später konnte das 100. Mitglied begrüßt werden. Besonders erfreulich daran war, dass davon über 1/3 Kinder waren.

2002 meldete sich im Februar das 150. Mitglied an.
Im Laufe des Jahres bemühte sich der Club wegen fehlender Trainingsstätten für die ausgebuchten Gruppen - insbesondere im Kinder-/Jugendbereich - um eigene Räumlichkeiten, in die man zum 01. November 2002 einziehen konnte.
Zeitgleich konnte das 200. Mitglied begrüßt werden. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen war inzwischen auf fast die Hälfte angestiegen.

2003 stieg durch die guten Trainingsbedingungen - und natürlich die hervorragenden Trainer (Neu: Ricardo de Freitas konnte als Latein-Trainer engagiert werden) - nicht nur die Mitgliederzahl weiter rasant an, es wechselten auch viele Hobbypaare und ein BSW-Paar ins Turniergeschehen. Hier sind alle schon nach kurzer Zeit mindestens eine Klasse aufgestiegen!
Bei den Landesmeisterschaften im Herbst 03 holten die Rot-Weissen Tänzer insgesamt 6 Medaillen!
Aber auch die Jugend begeistert mit Hip Hop Auftritten ihre Zuschauer und erzielte bei der Deutschen Meisterschaft im Freestyle sogar einen beachtlichen Erfolg.
Die BSW- Jugend erzielte beim Mannschaftsturnier um den Hessischen Jugendpokal im Herbst 2003 mit 6 Paaren in 2 Mannschaften in der Sektion Latein bis 14 Jahre sogar den 6. und 4. Platz.

Im Sommer 2003 bot sich die Gelegenheit, das Clubheim um einen weiteren Saal zu erweitern. Ebenfalls mit stoßgedämpftem Parkettboden und einer großen Spiegelflächen ausgestattet, steht der 2. Tanzsaal seit Dezember 03 zum Training zur Verfügung. Damit haben alle Gruppen Platz im Clubheim gefunden und es war Raum für weitere Gruppen in den verschiedensten Tanzrichtungen.

2004 begrüßen wir zum Jahresbeginn das 300. Mitglied (ca. die Hälfte davon Kinder u. Jugendliche). Mit Petra Bischof-Winters bekommen wir unsere erste Trainerin, die aktiv (und erfolgreich) bei den Professionals tanzt (10 Tänze). Nun steigt auch die Zahl der Turniertänzer weiter, so dass wir sehr schnell die beiden Säle ausgelastet haben. Eine weitere Tanzrichtung schlagen wir ab April mit der Orientalischen Tanzgruppe ein.
Voller Begeisterung registrieren wir am Jahresende, dass wir bei der Auswertung der Landesmeistererfolge knapp vor einem renommierten Hessischen Club auf Platz 8 landen.

2005 starteten wir mit über 350 Mitgliedern in ein äußerst erfolgreiches Jahr. Mit Barry Winters haben wir nun unseren 3. Professional-Trainer (Ricardo ist inzwischen ebenfalls ins Profilager gewechselt). Außerdem konnten wir ab April mit den "Bizkits" unsere Gruppen um eine Latein Turnierformation erweitern! Eine weitere Hobbygruppe für Einsteiger wird gestartet. Auf Landesmeisterschaften wird nun nicht mehr gefragt: "Liegt denn Viernheim noch in Hessen?"
Ende des Jahres steht der TSC Rot-Weiss Viernheim e.V. bei der Auswertung der Erfolge Hessischer Vereine bei Landesmeisterschaften mit 53 Punkten in Latein an 1. Stelle! In Standard belegen wir (58 Punkte) den 2. Platz. In der Gesamtwertung belegt "Der Frankfurter Kreis" (127 P.) durch seinen großen Vorsprung in Standard vor uns (111 Punkte) den 1. Platz. (Der 3. Platz ereichte 76 Punkte).
An diesem Spitzen-Ergebnis haben auch die vielen, erfolgreichen Turniereinsteiger erheblichen Anteil.

Zum Jahresbeginn 2006 begrüßten wir unser 200. jugendliches Mitglied und im Februar zählte der Club über 400 Mitglieder. Die Turniertänzer können das Vorjahresergebnis toppen und den TSC Rot-Weiss Vhm im Clubranking der Hessischen Vereine an die Spitze bringen. Auch im Hobby- und Jugendbereich bewirken die guten Trainer einen weiteren Mitgliederzuwachs.

In das Jahr 2007 starten wir mit über 450 Mitgliedern, davon erfreulicher weise ca. die Hälfte Kinder und Jugendliche. Die Lateinformation schafft den Aufstieg in die Oberliga, die Turniertänzer verfehlen diesmal nur ganz knapp den 1. Platz im Hessischen Clubranking und die Jazz-& Moderndance Gruppe sowie die Jugend-HipHop-Gruppe werden gerne gebucht und erzielen bei Wettbewerben tolle Erfolge.

In das Jahr 2008 starten wir mit fast 500 Mitgliedern. Wegen großem Andrang beginnen im Frühjahr drei weitere Kindergruppen mit einer neuen Trainerin.

2012 feierte der Verein sein 15jähriges Jubiläum und ehrte im Rahmen eines Tanzübungsabends seine langjährigen Mitglieder.
Vorsitzende Ursula Heiß wurde nach ihrem Abschied von ihrem Amt, das sie 15 Jahre ausgeübt hatte, zum Ehrenmitglied ernannt. Ebenso der ehemalige Sport- und Kassen wart Alois (Ike) Thurner.

Im Jahre 2013 steigt die Anzahl der Turnier-Jugendlichen sowie Kinder und Jugendliche, die an Wettbewerben teilnehmen, auf 50 Personen an.

2014 kann der Verein ca 40 Turnier-Paare vorweisen, die mehr als 100 Finalteilnahmen vorweisen können. Ende 2014 wird die Formationsgemeinschaft Grün-Gold Heidelberg / Rot-Weiss Viernheim gebildet: die neue Lateinformation nennt sich Dynamics.
Die 2014 durchgeführten inzwischen bekannten Viernheimer Tanzsport-Tage erreichte mit 100 Turnierpaare die Rekordmarke.

Unsere zahlreichen Gruppen für Erwachsene (Hobbygruppen, Gruppe für junge Leute, sportlich ambitionierte Gruppen, Vorturniergruppe, Turniergruppe Latein/Standard,  LineDance, Lateinformation usw.), tanzen nicht nur mit Begeisterung in den schönen Sälen in der Heidelbergerstr. 18 und Robert-Bosch-Str. 6 in Viernheim, sondern es wird auch durch gemeinsame Unternehmungen, Ausflüge, Tanzübungsabende und mehr, die Geselligkeit gepflegt.
In unserem Clubheim wird bei kühlen Getränken und Knabbereien nach dem Tanzen über das Training oder 'Gott und die Welt' diskutiert.

Für einen kleinen Mehrbeitrag darf in mehreren Gruppen getanzt werden. Dies wird von vielen Tänzern genutzt. Dadurch lernen sich die Mitglieder untereinander kennen und können ihre Erfahrungen austauschen.